Philosophie

Bei key2talent steht das Individuum im Zentrum des Interesses. Den Berater*innen unseres Instituts liegt die individuelle Entwicklung aller Klient*innen am Herzen. Demgemäß ist das gesamte Handeln im Rahmen unserer Dienstleistungen danach ausgerichtet. Um diesen Vorsatz zu realisieren, muss in einem ersten Schritt jedes Profil umfassend gesichtet und adäquat and die jeweilige Person herangetragen werden. In einem zweiten Schritt können anschließend die nötigen Entwicklungsmeilensteine abgeleitet werden. Somit sollen Ziele erreicht sowie potenzielle Talente den Wünschen entsprechend katalysiert werden. In diesem Zuge wurden fünf Hauptprinzipien hinsichtlich der Unternehmensphilosophie festgelegt, die sich um das Individuum herum anlagern und den Erfolg der Potenzialanalyse gewährleisten. Diese sind: Kundenfokus, Qualität, Praxisnähe, Ganzheitlichkeit und Wirksamkeit. Wie diese Elemente ineinandergreifen und Ihre Wirkung entfalten, indem Sie zu besserer Performance und gesteigerter Zufriedenheit im Beruf führen, ist folgend dargestellt.

Key2Talent Favicon

Prof. Dr. Meike Watzlawik

Geschäftsführerin und
wissenschaftliche Leiterin

In der Übersicht.

im detail.

Kundenfokus durch Individualbetreuung
  • Möglichkeit der kostenfreien Nachberatung: Sollten nach der Zusendung des Ergebnisberichts Fragen aufkommen, die es zu klären gilt, steht der/die verantwortliche Berater*in zur weiteren Betreuung kostenfrei zur Verfügung. Somit soll gewährleistet werden, dass der Ergebnisbericht in sich in seiner Gänze entfalten kann und Klient*innen das Maximale aus unseren Dienstleistungen schöpfen können. Hierzu kann per Telefon oder E-Mail Kontakt aufgenommen werden.
  • Psychologisch geschulte Berater: Unser Angebot wird überwiegend durch psychologisch geschultes Fachpersonal durchgeführt, um zu gewährleisten, dass alle Verfahren korrekt angewandt und Klient*innen professionell analysiert werden. Ein empathisches und wertschätzendes Gegenüber, das gleichzeitig als herausfordernder Sparringspartner fungieren kann, wenn es die Situation erlaubt, hilft dabei das Talentprofil möglichst genau herauszuarbeiten. Demgemäß wurde der Beraterpool mit Bedacht zusammengestellt, um die vorweg genannten Attribute von Beraterseite aus zu garantieren.
  • 1:1 Beratungsschlüssel: Um eine möglichst hohe Informationsdichte über eine kurze Zeit zu gewinnen, erhält jede/r Klient*in eine/n persönliche/n Berater*in. Diese/r begleitet den gesamten Prozess und steht auch im Nachhinein für weitere Fragen zur Verfügung. Somit soll einerseits eine optimale Betreuung gewährleistet und andererseits die bestmögliche Einschätzung der Talente realisiert werden.
Qualität durch Wissenschaftlichkeit
  • Anbindung an die Universität: Durch die direkte Nähe zur Universität wird gewährleistet, dass Verfahren eingesetzt werden, die sich selbst unter der strengen Lupe der Empirie bewähren konnten. Weiterhin wird garantiert, dass stets modernste Methoden der Potenzialanalyse Ihre Anwendung finden, um Talente optimal heraus zu kristallisieren. Zuletzt besteht die Möglichkeit eigene Verfahren zu entwickeln, die unter wissenschaftlichen Kriterien getestet werden, um das Standardrepertoire an Methoden zu erweitern. Im Ganzen kann somit garantiert werden, dass jede/r Klient*in passend und qualitativ beraten wird.
  • Einsatz wissenschaftlich fundierter Verfahren: Im Rahmen der Potenzialanalyse wird wert darauf gelegt, dass die eingesetzten Methoden objektiv, valide und reliabel sind. Dies bedeutet, dass sie nicht durch das durchführende Personal verfälschbar sind, dass sie das messen, was sie messen sollen und dass sie dies zuverlässig tun. Hierzu wurden genaue Durchführungsanleitungen und standardisierte Fragenbögen konzipiert, die Verfahren wurden mit ähnlichen Ansätzen verglichen und/oder gegen den beruflichen Erfolg gemessen sowie der Zusammenhang der Fragen untereinander geprüft.
  • Orientierung an der DIN33430: Um einen Garant für eine ordnungsmäßige und fachgerechte Konzeption sowie Anwendung von Verfahren der Eignungsdiagnostik zu schaffen, wurde diese Normierung ins Leben gerufen. Sie gilt branchenübergreifend als Gütesiegel für kompetente Personalauswahl und damit auch für das Herausarbeiten von Weiterentwicklungspotenzialen. Aktuell orientiert sich das Institut nur an den entsprechenden Vorgaben, beabsichtigt zudem aber seine Berater*innen in naher Zukunft lizensieren zu lassen.
Praxisnähe durch Erfahrung
  • Branchenübergreifende Expertise im Team: Die Berater*innen des Instituts konnten Ihr fachliches Know-How und Ihre Kompetenzen in verschiedenen Projekten und Branchen ausbauen. Demgemäß ist die berufliche Expertise facettenreich verteilt und entsprechend für verschiedene Bereiche abrufbar. Hierdurch kann die Praxistauglichkeit der durchgeführten Beratungen realisiert werden.
  • Breit gestreutes Netzwerk: Die Verknüpfung des Instituts in der Berufswelt ist stark ausgeprägt. Somit kann auf die langjährige Erfahrung von Fach- und Führungskräften unterschiedlicher Bereiche zurückgegriffen werden, die viel Erfahrung mit der passenden Platzierung von Mitarbeiter*innen haben. Durch diese Möglichkeit kann der finale Entscheidungsprozess optimal unterstützt werden.
  • Reger Austausch im Team und Netzwerk: Durch einen regelmäßigen Austausch an allen Enden, werden Praxiserfahrungen ausgetauscht und führen somit zu einer reziproken Bereicherung in der Platzierung von Klient*innen. Dies bedeutet, dass anonyme Profile miteinander verglichen werden und eine bereits erfolgreiche Berufs- oder Weiterentwicklungsempfehlung, bei starker Überschneidung der Profile, erneut genutzt werden kann. Dementsprechend wird durch diesen Austauchprozess angestrebt, jeweils die bestmögliche individuelle Empfehlung aussprechen zu können.
Ganzheitlichkeit durch Methodenvielfalt
  • Einsatz facettenreicher Analyseverfahren: Zur Realisierung eines ganzheitlichen Ansatzes werden verschiedene Methoden, wie bspw. psychometrische Testverfahren, Gruppenübungen und Interviews, aber auch eine klassische Analyse von Lebenslauf sowie (Arbeits-)Zeugnissen, eingesetzt. Hierdurch wird angestrebt jede/n Klient*in aus möglichst vielen Perspektiven betrachten zu können. Dieser Rundumblick ermöglicht den Berater*innen des Instituts einen gut begründeten Entscheidungprozess durchzuführen.
  • Herausfiltern von Schlüsselelementen: Durch den vielfältigen Methodeneinsatz, wird sichergestellt, die wichtigsten Schlüsselelemente in jeder Beratung zu ermitteln. Auf diesen Kernkompetenzen wird der zukünftige Werdegang von Klient*innen mit bestimmt. Genau an dieser Stelle können Interventionen in Hinsicht auf die Weiterentwicklung von Individuen am besten angesetzt werden, um die größte Wirkung zu erzielen.
  • Schaffen eines umfassenden Potenzialprofils: Am Ende wird ein ganzheitliches Potenzialprofil basierend auf den Kernkompetenzen und Entwicklungsfeldern geschaffen. Dieses dient dazu, die bestmögiche Passung zu finden und darüber die elaborierteste Empfehlung zu geben. Demgemäß können sich Beratungssuchende optimal einordnen und Meilensteine für den weiteren Progress setzen.
Wirksamkeit durch Ergebnissicherung
  • Individuelle Ergebnisgespräche: Direkt im Anschluss an die Potenzialanalyse wird ein Einzelgespräch mit den Klient*innen durchgeführt, in dessen Rahmen die wichtigsten Eckdaten aller Methoden besprochen werden. Weiterhin wird die berufliche Richtung vorgestellt, in die es weiterhin gehen könnte. Im Zuge dieses Vorgehens besteht die Möglichkeit vertiefende Fragen zu stellen, um ein nachhaltiges Verständnis der Ergebnisse zu sichern.
  • Detaillierte Ergebnisberichte: Den Prozess abschließend wird ein umfänglicher Ergebnisbericht an jeden Beratungssuchenden übersandt. Dieser bildet im Detail das Potenzialprofil ab, indem er grafische Illustrierungen und erklärende Textbestandteile kombiniert. Somit werden die Ergebnisse adäquat festgehalten und für die persönliche sowie fachlicher Weiterentwicklung nutzbar gemacht.
  • Mehrjährige Wegweiser: Basierend auf dem Potenzialprofil werden im Ergebnisbericht für alle Kernkompetenzen und Entwicklungsfelder Wegweiser mit an die Hand gegeben. Diese sollen die zukünftige berufliche Weiterentwicklung über einen geraumen Zeitraum sichern und dem entsprecheneden Individuum die Möglichkeit einräumen sich auf spezifische Felder zu konzentrieren, um sich besser und umfänglicher zu positionieren.

Foto: Pixabay/Unsplash